AMS.gif

Jugendliche stärken: mit Ultimate Frisbee-Sport

Frisbee 1

Foto: Junge Adivasi beim Ultimate Frisbee-Training (ATP)

"Ich liebe es, Frisbee zu spielen. Beim Ultimate Frisbee-Sport spielen Jungen und Mädchen zusammen - das ist wirklich besonders. Ich freue mich schon darauf, wenn wir nach der Corona-Pandemie wieder zu Wettkämpfen fahren können", sagt die junge Adivasi Parvathi, die inzwischen selbst als Ultimate Frisbee-Trainerin für Kinder und Jugendliche arbeitet.

Sport unter Adivasi-Jugendlichen zu fördern, ist schon lange ein Anliegen des Bildungsteams im Adivasi-Netzwerk AMS. Fußball- und Volleyball-Felder wurden in Freiwilligenarbeit angelegt, an schul- und arbeitsfreien Sonntagen wurden Fußball- und Volleyball-Wettkämpfe ausgerichtet. Seit 2018 fördert das Adivasi-Bildungsteam die sportliche Betätigung beim Frisbee-Spiel. Dabei kooperiert das Bildungsteam der Adivasi mit der südindischen Organisation "The One All Trust" (https://one-all.in), die mit Hilfe von Ultimate Frisbee die Persönlichkeitsentwicklung von Jugendlichen stärken möchte. One All vertritt Werte, die denen der Adivasi-Kultur entsprechen; die Kooperation ist ein Erfolg. 

Die Mannschaftssportart Ultimate Frisbee eignet sich aufgrund ihrer Besonderheiten ausgezeichnet für die Kinder- und Jugendarbeit.

das Besondere: einfach umzusetzen

Frisbee 7 ATPFoto: Junge Adivasi spielen Ultimate Frisbee auf dem Schulhof der Adivasi-Schule (ATP)

Ultimate Frisbee lässt sich nahezu immer und überall spielen: Es braucht nur eine Frisbee-Scheibe und Platz - und Spieler*innen. In einem Wettkampf ist das Spielfeld 100 Meter lang, im Wettkampf-Team spielen 7 Spieler*innen; mit Auswechselspieler*innen beträgt eine Mannschaftsstärke etwa 15 Personen. Beim Freizeitspiel und Training lässt sich auf einer beliebigen Freifläche und mit jeder Anzahl von Personen spielen.

Die Regeln sind einfach, das Spiel lässt sich schnell erlernen: Die Spieler*innen werfen sich die Frisbee-Scheibe innerhalb ihres Teams zu. Ein Punkt wird gewonnen, wenn eine Scheibe nach einem Pass innerhalb der angegriffenen Endzone gefangen wird. Das gegnerische Team versucht, diesen Punktgewinn zu verhindern und im Gegenzug selbst einen Punkt zu erzielen. Bei 8 Punkten (spätestens nach 55 Minuten) gibt es eine kurze Halbzeit-Pause. Bei 15 Punkten (spätestens nach 100 Minuten) ist das Spiel beendet.

 das Besondere: Mädchen und Jungen spielen zusammen

Frisbee 4 one allFoto: Adivasi-Jugendliche der Gudalur-Region trainieren das Werfen (Standbild aus "One All - Frisbee for Change")

Beim Ultimate Frisbee spielen weltweit immer Mädchen und Jungen bzw. Frauen und Männer in einem Team zusammen. Physische Stärke ist nicht spielentscheidend. Zudem ist es ein kontakloser Sport, so dass Mädchen und Jungen ohne Probleme zusammen spielen können. Da es für die Region der Nilgiri-Berge ein neuer Sport ist, gibt es vor Ort auch keine Vorbehalte gegen spielende Mädchen wie sie beim Fußball oder auch Volleyball bestehen. Ultimate Frisbee fördert so Mädchen und Gender-Gerechtigkeit zwischen Mädchen und Jungen.

"Auch Mädchen sollten an Außenaktivitäten teilnehmen, davon bin ich überzeugt. Wir müssen sie dabei unterstützen, rauszugehen, mit Leuten zu sprechen und Sport zu machen", sagt die junge Paniya-Adivasi Meena, die auch nach ihrer Hochzeit noch als Trainerin im Ultimate Frisbee- und Bildungs-Team der Adivasi arbeitet. "Die Gesellschaft hier macht einen Unterschied zwischen Mädchen und Jungen. Ab einem bestimmten Alter wird es Mädchen nicht erlaubt, noch Sport zu treiben. Seitdem wir unser Ultimate Frisbee-Programm begonnen haben, spielen Mädchen und Jungen zusammen und machen diesen Unterschied nicht mehr." *

das Besondere: kontaktloser Sport

Frisbee 2Foto: Die Paniya-Adivasi Meena und Parvathi sind Trainerinnen. Parvathi versucht, Meena an einem guten Wurf zu hindern. (ATP)

Da Ultimate Frisbee ein kontaktloser Sport ist, kommt es in der Regel auch nicht zu Rempeleien. Weil Körpergröße und physische Stärke beim Spiel nicht das Ausschlaggebende sind, sondern taktisches Können, Wurfgeschicklichkeit und Laufschnelligkeit, können Kinder und Jugendliche ganz unterschiedlichen Alters in einem Team zusammen spielen. Beim wöchentlichen Training im Adivasi-Dorf Kootat sind die Spieler*innen zwischen 7 und 23 Jahre alt.

das Besondere: kein Schiedsrichter

Frisbee 3 one allFoto: Adivasi-Jugendliche der Gudalur-Region im Gespräch nach einem Frisbee-Spiel (Standbild aus "One All - Frisbee for Change")

Ultimate Frisbee zeichnet sich durch den Spirit of the Game (den „Geist des Spieles“) aus, der Fair Play und den Spaß am Spiel in den Vordergrund stellt. Ultimate Frisbee wird weltweit ohne Schiedsrichter gespielt. Die Mitspielenden selbst achten auf die Einhaltung der Regeln. Bei Fouls und Regelverletzungen wird das Spiel unterbrochen; die Mitspielenden kommen zusammen und klären den Regelverstoß miteinander. So lernen die Jugendliche vielfältige soziale Fähigkeiten für Kommunikation, Empathie und Fairness.
Die regelmäßigen Zusammenkünfte nach den Spielen sind eine gute Gelegenheit für das Adivasi-Bildungsteam, mit den Kindern und Jugendlichen über Konfliktlösung und Beziehungen, über Familie und Schule, über Zukunftswünsche und Probleme ins Gespräch zu kommen.

Ultimate Frisbee-Training in der Gudalur-Region

Frisbee 5 one allFoto: Ultimate Frisbee-Training mit Adivasi-Kindern und -Jugendlichen in der Gudalur-Region (Standbild aus "One All - Frisbee for Change")

Bis zum Beginn der COVID-19-Pandemie gab es jeden Freitag sowie Samstag Nachmittag für alle interessierten Adivasi-Jugendlichen im  Adivasi-Netzwerk AMS ein Ultimate Frisbee-Training. Das Interesse ist groß. 40 Jugendliche zwischen etwa 16 und 22 Jahren nahmen regelmäßig am Training teil. Aus allen Ecken der Region kommend trafen sich je 20 Jugendliche im Adivasi-Dorf Uppatty bei Ponnani für die zweistündigen Trainings im Ultimate Frisbee. Derzeit spielen die Jugendlichen im kleinen Kreis in ihrem Dorf, wann immer sie Lust dazu haben. Sobald es die Pandemieentwicklung erlaubt, werden die gemeinsamen Trainings wieder aufgenommen.

Bis dahin hält das Team der Frisbee-Trainer*innen Kontakt zu den Jugendlichen und untereinander. In wöchentlichen Video-Konferenzen per Smartphone besprechen die jungen Adivasi des Bildungs- und Ultimate Frisbee-Teams die weitere Arbeit. Es ist ein überwiegend weibliches Team mit fünf jungen Frauen und einem Mann. 2018 begann Varsha aus Bangalore, begeisterte Ultimate Frisbee-Spielerin und aktiv in der Organisation "All One", mit dem Adivasi-Bildungsteam das Frisbee-Training aufzubauen. Heute sind die jungen Adivasi Priya, Badichi, Parvathi, Meena und Vishnu selbst begeistert vom Ultimate Frisbee und trainieren Kinder und Jugendliche.

Im Dorf Kootat finden auch derzeit jeden Sonntag morgen Trainings statt. Vor der Hitze des Tages kommen etwa 20 Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 23 Jahren aus Kootat und dem benachbarten Kottamangalam zusammen.

Vishnu erklärt, wie die Trainingsstunden aufgebaut sind: "Zuerst gibt es ein lustiges Spiel, dann erfolgt das Aufwärmen mit sportlichen Übungen. Nach einem Frisbee-Spiel kommt dann der Spirit Circle, wo wir zusammen sitzen und über das Training sprechen." 

Persönlichkeitsentwicklung durch Ultimate Frisbee

Frisbee 8 ATPFoto: Trainerin Parvathi gibt Anweisungen beim Ultimate Frisbee-Training in Kootat (ATP)

Als Mannschafts-Sportart eignet sich Ultimate Frisbee dazu, mit anderen in Kontakt zu sein und Freund*innen zu finden. Ultimate Frisbee fördert dabei viele positive soziale Eigenschaften wie Kommunikationsfähigkeit und Empathie, Ehrlichkeit und Fairness.

"Für manche ist es einfach nur ein Spiel, aber mit Ultimate Frisbee lernt man für´s Leben", ist Vishnu, Lehrer im Ultimate Frisbee-Team, überzeugt. "Man lernt, sich selbst zu reflektieren und andere bessere zu verstehen. Wir können Empathie lernen, Führungsqualitäten erwerben und vieles andere." Trainerin Meena hat dies an sich selbst erfahren: "Zuerst war ich sehr ängstlich. Ich habe mich nicht getraut, Frisbee zu spielen oder die Kinder spielen zu lassen. Jetzt bringe ich es den Kindern bei! Das macht mir wirklich Freude." *

Die Adivasi Meena sagt über die positiven Effekte des Trainings:
"Ultimate Frisbee fördert den Zusammenhalt. Die Kinder lernen, wie man etwas tut, ohne anderen dadurch Probleme zu bereiten. Wenn sie dies selbst erfahren, dann verändert sich etwas. Ich habe gesehen, wie Kinder das, was sie auf dem Frisbee-Feld gelernt haben, im echten Leben nutzten konnten. Unsere Kinder scheuen sich, vor einer Gruppe zu sprechen, weil sie Angst davor haben, ausgelacht zu werden. Jetzt, nachdem wir die Frisbee-Trainings begonnen haben, sprechen sie ohne Scheu darüber, wie es ihnen geht. Anfangs hatten Mädchen und Jungen sogar Scheu, sich aus Versehen zu berühren. Jetzt sind sie als Gruppe wirklich gut zusammengewachsen und spielen gut miteinander. Ich sehe viele derartige Veränderungen." *

Der Adivasi Vishnu ergänzt:
"Ich habe Kinder gesehen, die aufbrausend sind, introvertiert oder schüchtern. Jetzt, durch das Frisbee-Training, haben sie diese Probleme nicht mehr. Sie stellen Fragen und handeln mit Selbstbewusstsein. Ich bin sicher, wir können sie alles mit Ultimate Frisbee lehren. Ich glaube, wenn wir jetzt beginnen, die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Ultimate Frisbee-Sport zu fördern, wird dies ihr Leben völlig verändern, wenn sie erwachsen sind." *

Sportliche Erfolge

Frisbee 6 ATPlFoto: Adivasi-Kinder der Gudalur-Region nach einem Frisbee-Spiel (ATP)

Ziel der Ultimate Frisbee-Trainings mit Adivasi-Kindern und Jugendlichen sind auch körperliche Fitness und sportliche Erfolge im Wettstreit mit anderen indischen Teams. Die Wettkämpfe, sportlichen Erfolge und die mehrtägigen Fahrten zu den Sportwettkämpfen selbst fördern Welterfahrung und Selbstwertgefühl der jungen Adivasi. Mehrfach fuhren Jugendliche der Trainingsgruppe mit ihren jungen Adivasi-Trainerinnen in die südindischen Metropolen Chennai und Bangalore, um an den von der Organisation "The One All Trust" (https://one-all.in) organisierten Wettkämpfen teilzunehmen - mit Erfolg.
Zuletzt fuhr ein Adivasi-Frisbee-Team mit etwa 15 Jugendlichen und 5 jungen Trainerinnen (davon vier Adivasi) im April 2019 zu einem mehrtägigen Wettkampf nach Bangalore. Seit Beginn der COVID-19-Pandemie finden
keine Wettkämpfe statt. Das Training der Adivasi in der Gudalur-Region geht jedoch - etwas eingeschränkt - weiter; auch, um sich auf künftige Wettkämpfe vorzubereiten.


* Zitate mit * sind entnommen aus dem Film "One All - Frisbee for Change": http://www.vidyodaya.org/vbvt/ultimate-frisbee-program/
der Organisation "The One All Trust" (https://one-all.in)


> zurück >