Spendeneingang.jpg

Spendeneingang

 

Ihre Spenden 2016:

 

 22.618,54 Euro

   

 7.685,92 Euro

   

11.548,36 Euro

 

 für die Adivasi-Teeplantage
 in den südindischen Nilgiris-Bergen

   

 für unsere entwicklungsbezogene
 Bildungsarbeit in Deutschland

   

 für die Adivasi-Schule
 im südindischen Gudalur

 

Dies ist ein wunderbarer Erfolg: Ihre Spenden übertreffen das Ergebnis 2015 und sind damit wiederum der bisher zweithöchste Spendeneingang überhaupt nach dem phänomenalen Spendeneingang 2014 im Jahr unseres 20-jährigen Jubiläums.

Dank Ihren Spenden konnten wir den zinslosen Kredit zum Kauf der Teeplantage weiter abzahlen: 2016 zahlten wir insgesamt 38.000 Euro ab dank Ihrer Spenden 2016 und 2015. 2017 konnten wir bis Ende Juni bereits 17.000 Euro Spenden zur Kreditabzahlung überweisen.

Mit Ihrer Hilfe sind nun bereits 78,92 % des Adivasi-Landes abgezahlt und gehören ca. 55 Hektar der Plantage mit Teehängen, Kaffee- und Pfefferpflanzen, mit Wald und nicht zuletzt mit dem Trainingszentrum und Ökotourismus-Hotel "Ecoscape" den Adivasi.

   

Die Spenden für unsere Bildungs- und Projektarbeit ergänzten die uns bewilligten Fördermittel und bescherten uns 2016 erneut einen ausgeglichenen Haushalt. Wir konnten alle unsere Vorhaben und unsere geschäftsführende Bildungsreferentin (in Teilzeit) ohne Schwierigkeiten finanzieren.

Auch 2016 zeigte sich wiederum unsere lebendige Partnerschaft und Bildungsarbeit mit Adivasi. Unter anderem gestalteten wir mit dem Adivasi Ramesh im November 2016 erfolgreich ein dreiwöchiges Bildungsprogramm in Deutschland.

   

Noch nie haben Sie so viel für die Adivasi-Schule und Bildung der Adivasi in der Gudalur-Region gespendet wie 2016.

Mit 8.368,36 Euro aus einem Spenden-Lauf des Hölderlin-Gymnasiums Lauffen unterstützten wir den neuen Jahreskurs zur beruflichen Orientierung von Adivasi-Jugendlichen mit Internatsbetreuung an der Adivasi-Schule.

1.220 Euro Spenden finanzierten eine solarbetriebene Warmwasseranlage für die seit 2016 neu bestehende Adivasi-Internatsschule für Adivasi-Kinder in Gudalur. 300 Euro unterstützen das weitere Angebot eines nahrhaften Frühstücks-Drinks aus Ragi & Algen an der Schule. 60 Euro trugen zum Kauf von Pullovern für die kleinen Internats-Schüler/innen bei. Weitere 1.600 Euro Spenden unterstützen frei die Adivasi-Schule und Bildung der Adivasi in der Gudalur-Region.

  Kreditabzahlung 06-2017
   
   

 

     
     

 7.529,26 Euro

   

 1.200,- Euro

     

 für den Gemüseanbau durch Adivasi-
 Familien gegen Mangelernährung

   

 für unseren Fairen Handel mit
 Adivasi-Produkten

     

Dank dieser Spenden bauen 1.000 Adivasi-Familien und mehrere Dorf- und Jugendgruppen Gemüse an. Denn die Adivasi in den Nilgiris-Bergen leiden unter Mangelernährung.

Seit April 2016 unterstützen die Adivasi-Organisation ACCORD und das Adivasi-Netzwerk AMS Adivasi-Familien beim Anbau von Gemüse. Das Projekt unterstützt Adivasi-Familien beim Anbau traditioneller Gemüse und Nahrungsmittel wie Spinat, Kürbis, Drumsticks, Yams, Bohnen etc. Die Familien erhalten ein Set mit Samen und personelle Unterstützung. Die Animator/innen des Adivasi-Netzwerks informieren über gesunde Ernährung. Sie kaufen, tauschen und ziehen Samen heran, geben die Samen-Sets an Interessierte aus und begleiten langfristig den Anbau. Adivasi-Familien unterstützen sich gegenseitig. Auch Dorf-Gruppen und Adivasi-Jugendgruppen beteiligen sich an den Gärten.

Die Spenden von 7.529,25 Euro resultieren aus dem Verkauf von 8.460 Advents-Kalendern der Initiative "24 gute Taten" im Advent 2015, die damit 24 gemeinnützige Projekte unterstützte.
Im Frühjahr 2016 leiteten wir die Spenden zu 100% an ACCORD & AMS weiter. Ohne diese Spenden hätte diese Projektidee noch nicht umgesetzt werden können.

Ein Zwischenbericht vom Gemüseanbau der Adivasi vom Herbst 2016: Unser Zwischenbericht für Sie...

   

Die Hammer Kommune spendete die Gewinne, die sie bis Ende 2016 aus dem Verkauf fair gehandelter Adivasi-Produkte erzielte, für unseren Fairen Handel.

Seit Januar 2017 hat unser ATP die Vermarktung der fair gehandelten Produkte von der Hammer Kommune übernommen, und daher braucht das ATP zunächst auch etwas Kapital, um den Einkauf finanzieren zu können. Künftige Gewinne im Fairen Handel wird das ATP, so wie bisher die Hammer Kommune, zugunsten der Adivasi spenden.

 

 

Wir danken allen Spenderinnen
und Spendern.

zurück zu "Spenden"

Go to top